Bitcoin-Dominanz und ihre Auswirkungen auf den Kryptomarkt

Bitcoin-Dominanz und ihre Auswirkungen auf den Kryptomarkt

Bitcoin ist wie die Hauptfigur in der Geschichte des digitalen Geldes. Es gibt sie am längsten und sie ist gemessen an ihrem Wert im Vergleich zu allen anderen digitalen Währungen die wertvollste. Stellen Sie sich ihn als den berühmtesten Spieler in der Welt des Online-Gelds vor.

Jetzt gibt es eine Möglichkeit zu messen, wie wichtig Bitcoin im Vergleich zu allen anderen digitalen Währungen da draußen ist. Man nennt es Bitcoin-Dominanz. Nehmen wir an, das gesamte digitale Geld der Welt beläuft sich auf 1 Billion US-Dollar und der Anteil von Bitcoin beträgt 600 Milliarden US-Dollar. Das bedeutet, dass Bitcoin der Boss von 60 % der Welt des digitalen Geldes ist.

Aber in der Welt des digitalen Geldes geht es nicht nur um Bitcoin. Es gibt über 12.000 verschiedene Arten digitaler Währungen, wie Ethereum, Ripple und andere, und ständig tauchen neue auf. Das bedeutet, dass Bitcoin wichtig ist, aber nicht der einzige Spieler im Spiel ist. Unter Fans von digitalem Geld gibt es viele Debatten. Bei manchen dreht sich alles um Bitcoin und sie denken, es sei das Beste, während andere die Dinge gerne durcheinander bringen und in verschiedene digitale Währungen investieren und auf eine Zukunft wetten, in der viele verschiedene digitale Gelder verwendet werden.

Kurz gesagt, Bitcoin ist ein wichtiger Akteur in der digitalen Geldszene, aber es ist Teil einer größeren, sich ständig verändernden Welt digitaler Währungen.

Was ist Bitcoin-Dominanz?

Die Bitcoin-Dominanz ist ein wichtiger Maßstab in der Welt der Kryptowährungen und zeigt den Marktwert von Bitcoin im Vergleich zum Gesamtmarktwert aller Kryptowährungen. Er wird berechnet, indem die Marktkapitalisierung von Bitcoin (der aktuelle Preis multipliziert mit der Anzahl der im Umlauf befindlichen Münzen) durch die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen dividiert wird. Wenn beispielsweise die Marktkapitalisierung von Bitcoin 539 Milliarden US-Dollar beträgt und die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen 1,16 Billionen US-Dollar beträgt, dann beträgt die Dominanz von Bitcoin 46 %.

Historisch gesehen hat sich die Dominanz von Bitcoin erheblich verändert. Anfangs machte sie 99 % des Marktes aus, was ihren Status als erste Kryptowährung widerspiegelt. Im Laufe der Jahre, als der Markt mit neuen Kryptowährungen expandierte, schwankte die Dominanz von Bitcoin. Im Jahr 2017 führte beispielsweise die Zunahme von Initial Coin Offerings ( ICOs ) und neuen Münzen wie Ethereum zu einem Rückgang der Dominanz von Bitcoin.

Eine weitere Perspektive auf die Dominanz von Bitcoin ist der Real Bitcoin Dominance Index , der sich nur auf Kryptowährungen konzentriert und einen Proof-of-Work-Konsensmechanismus verwendet, ähnlich wie bei Bitcoin. Dieser Index liefert manchmal eine andere Sichtweise, beispielsweise lag er zu einem Zeitpunkt bei etwa 70,5 %, ohne ICOs und Stablecoins .

Der Gesamttrend der Bitcoin-Dominanz ist rückläufig, insbesondere mit dem Wachstum von Altcoins . Im Jahr 2013 lag die Dominanz von Bitcoin bei etwa 94 %, was sich mit dem ICO-Boom im Jahr 2017 dramatisch änderte. Dies führte zu einem deutlichen Anstieg der Anzahl der Kryptowährungen, und die Dominanz von Bitcoin sank Anfang 2018 auf nur noch 37,6 % 71 % im Jahr 2019 schwankte, was die laufende Entwicklung und den Wettbewerb auf dem Kryptowährungsmarkt widerspiegelt. Den neuesten Daten zufolge liegt die Dominanz von Bitcoin bei rund 42,5 %, was auf einen diversifizierteren und wettbewerbsintensiveren Kryptomarkt als in seinen Anfängen hindeutet.

Warum die Dominanz von Bitcoin auch heute noch wichtig ist

Die Bitcoin-Dominanz, eine entscheidende Kennzahl in der Welt der Kryptowährungen, beeinflusst die Marktstimmung und Handelsstrategien. Es spielt eine wichtige Rolle im Krypto- Fear- and- Greed-Index , einem Indikator zur Bewertung der Marktemotionen. Wenn die Dominanz von Bitcoin zunimmt, deutet dies oft auf Marktangst hin, was Anleger dazu veranlasst, sich Bitcoin als scheinbar sichererer Wahl gegenüber Altcoins zuzuwenden.

Umgekehrt können Verschiebungen in der Dominanz von Bitcoin den Beginn einer „ Altcoin-Saison “ signalisieren, in der alternative Kryptowährungen gegenüber dem Dollar und Bitcoin an Wert gewinnen. Dies geschieht, wenn der Markt seine Präferenz auf Altcoins verlagert und der Anteil von Bitcoin am gesamten Kryptomarkt sinkt.

Der Einfluss der Bitcoin-Dominanz geht über den Kryptobereich hinaus, wobei makroökonomische Faktoren eine entscheidende Rolle spielen. Zu diesen Faktoren gehören:

  • Regulatorische Entwicklungen : Wenn Regulierungsbehörden Bitcoin gegenüber Altcoins bevorzugen, sei es durch Erklärungen oder Gesetze, kann dies Investoren dazu bewegen, sich Bitcoin zuzuwenden, und so seine Dominanz verstärken.
  • Marktstimmung im traditionellen Finanzwesen : Angst auf den herkömmlichen Finanzmärkten kann die Dominanz von Bitcoin verstärken, da Anleger Altcoins als riskanter wahrnehmen und ihren Fokus auf Bitcoin verlagern.
  • Geldpolitik : Eine lockere Geldpolitik wie die quantitative Lockerung, die dem Finanzsystem mehr Liquidität zuführt, kommt Bitcoin tendenziell zugute, was sich in seiner Dominanz widerspiegelt.
  • Auf der Suche nach einem sicheren Hafen : In Zeiten finanzieller Instabilität, wie dem Bankenzusammenbruch Anfang 2023, erlebt Bitcoin häufig einen Anstieg sowohl des Preises als auch der Dominanz, da Anleger nach sichereren Vermögenswerten außerhalb des traditionellen Finanzsystems suchen.

Innerhalb des Krypto-Ökosystems selbst können Faktoren wie die Einführung und schnelle Akzeptanz neuer Altcoins die Dominanz von Bitcoin verringern. Umgekehrt können erfolgreiche technologische Aktualisierungen von Bitcoin das Vertrauen der Anleger und damit auch seine Dominanz stärken. Darüber hinaus schwankt die Bitcoin-Dominanz je nach Spekulationen der Händler; Ein gleichzeitiger Anstieg seines Preises und seiner Dominanz signalisiert normalerweise eine pessimistische Aussicht für Altcoins, wohingegen ein Rückgang der Dominanz gepaart mit einem Preisanstieg für Altcoins bullisch sein kann.

Im Wesentlichen ist die Dominanz von Bitcoin ein vielschichtiger Indikator, der von verschiedenen globalen Wirtschaftstrends und internen Entwicklungen auf dem Kryptomarkt beeinflusst wird. Seine Variationen bieten wertvolle Einblicke in das Anlegerverhalten und die relative Stärke von Bitcoin im Vergleich zu Altcoins.

Ist die Dominanz von Bitcoin gut oder schlecht?

Die Bitcoin-Dominanz ist eine Kennzahl, die in der Welt der Kryptowährungen seit langem verwendet wird, vor allem um Risiken zu verwalten, vielversprechende Projekte zu identifizieren und zu entscheiden, wie Investitionen über ein Krypto-Portfolio verteilt werden sollen. Trotz ihrer Beliebtheit, insbesondere unter Bitcoin-Anhängern, ist diese Kennzahl nicht unumstritten.

Einige Kritiker argumentieren, dass der Einfluss von Bitcoin auf den Markt abnimmt, was darauf hindeutet, dass seine Dominanz in der Vergangenheit nur aufgrund der begrenzten Anzahl verfügbarer Kryptowährungen von Bedeutung war. Sie glauben, dass der Einfluss von Bitcoin abnehmen wird, wenn sich der Markt weiterentwickelt und diversifiziert.

Andererseits ist die Bitcoin-Dominanz aufgrund ihrer Einblicke in Markttrends weiterhin ein beliebtes Instrument vieler Händler. Es wird jedoch immer deutlicher, dass diese Kennzahl nicht mehr so einfach ist wie früher. Kritiker weisen darauf hin, dass die Bitcoin-Dominanz ein beispielloses Verhalten zeigt und möglicherweise ihre Wirksamkeit als Stimmungsindikator verliert.

Diese Skepsis ist auf die wachsende Komplexität des Krypto-Ökosystems und die Einschränkungen der Bitcoin-Dominanzmetrik zurückzuführen. Faktoren wie verlorene Bitcoins und schwankende Marktliquidität, die bei der Berechnung der Dominanz nicht berücksichtigt werden, können die Wahrnehmung der Marktkapitalisierung von Bitcoin und damit auch seine wahrgenommene Dominanz verzerren.

Darüber hinaus wird erwartet, dass der Zustrom neuer Altcoins die Dominanz von Bitcoin weiter schwächen wird. Mit der Expansion des Altcoin-Marktes wird die Relevanz der Bitcoin-Dominanz als Marktindikator für den breiteren Kryptoraum immer ungewisser. Es ist wichtig zu beachten, dass die Dominanz von Bitcoin bei der Marktkapitalisierung nicht unbedingt seinen tatsächlichen Wert widerspiegelt oder einen plötzlichen Zufluss von Investitionen in den Markt impliziert.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Bitcoin-Dominanz zwar für einige Händler weiterhin ein nützliches Instrument bleibt, sie jedoch zunehmend nur als eines von vielen Signalen in einem komplexen und unvorhersehbaren Markt angesehen wird. Sein Anstieg oder Fall ist nicht grundsätzlich gut oder schlecht, sondern spiegelt vielmehr die sich entwickelnde Landschaft des Kryptowährungsmarktes wider. Händlern wird empfohlen, für eine umfassendere Handelsstrategie eine Reihe von Indikatoren zu berücksichtigen.

Bitte beachten Sie, dass Plisio Ihnen auch Folgendes bietet:

Erstellen Sie Krypto-Rechnungen mit 2 Klicks and Akzeptieren Sie Krypto-Spenden

12 Integrationen

6 Bibliotheken für die gängigsten Programmiersprachen

19 Kryptowährungen und 12 Blockchains