Was sind Bitcoin-NFTs? Ein Leitfaden für Anfänger zum Ordinalzahlenprotokoll

Was sind Bitcoin-NFTs? Ein Leitfaden für Anfänger zum Ordinalzahlenprotokoll

Vereinfacht ausgedrückt: Stellen Sie sich „Ordinalzahlen“ in der Mathematik als eine Möglichkeit vor, Dinge zu ordnen, z. B. erste, zweite, dritte usw. Bitcoin verfügt über etwas Ähnliches, das sogenannte Ordinals-Protokoll. Hierbei handelt es sich um eine neue Funktion, mit der Benutzer einzigartige digitale Elemente wie Bilder oder Texte direkt in der Bitcoin-Blockchain speichern können. Es ist, als würde man jeden winzigen Teil eines Bitcoin (Satoshi genannt) mit einer besonderen Notiz oder einem Bild markieren, das ihn einzigartig macht, so wie Menschen Münzen oder Briefmarken in Sondereditionen sammeln.

Diese coole Möglichkeit, diese einzigartigen Markierungen zu Bitcoin-Teilen hinzuzufügen, wurde durch einige Aktualisierungen des Bitcoin-Systems möglich. Ein großes Update im Jahr 2021, genannt Taproot-Upgrade, und ein weiteres im Jahr 2017, bekannt als SegWit- Update, änderten die Funktionsweise von Bitcoin-Transaktionen und wie viel Platz jeder Bitcoin-„Block“ (eine Art digitale Hauptbuchseite) hat. Dank dieser Updates kann jeder Bitcoin-Block nun bis zu 4 Megabyte an Daten speichern, was bedeutet, dass mehr Platz zum Speichern dieser einzigartigen digitalen Marken oder Sammlerstücke vorhanden ist, ähnlich den digitalen Kunstwerken, die als NFTs bekannt sind.

Was sind Bitcoin-NFTs?

Ordinale NFTs, auch bekannt als Bitcoin-Ordinalzahlen oder digitale Artefakte, stellen eine bedeutende Innovation in der Bitcoin-Blockchain dar und ermöglichen die direkte Einschreibung digitaler Inhalte wie Kunst, Text oder Videos in einzelne Satoshis. Dieses bahnbrechende Konzept wurde vom Entwickler Casey Rodarmor vorgestellt und am 20. Januar 2023 offiziell im Bitcoin-Mainnet eingeführt.

Im Gegensatz zu herkömmlichen nicht fungiblen Token (NFTs) auf Ethereum und anderen Blockchains verfügen Bitcoin-Ordnungszahlen über eine einzigartige Architektur. Sie basieren nicht auf separaten Schichten wie frühere Bitcoin-basierte NFTs, die von Netzwerken wie Counterparty und Stacks ermöglicht wurden. Stattdessen sind sie vollständig in der Bitcoin-Blockchain verankert. Dies wird durch die Ordinaltheorie erreicht, die jedem Satoshi, der kleinsten Einheit von Bitcoin, eine eindeutige Identität zuweist, sodass sie verfolgt und mit Bedeutung versehen werden können. Dieser Ansatz erfordert keine Änderungen am Bitcoin-Protokoll und ist abwärtskompatibel mit dem Netzwerk.

Seit ihrer Einführung haben ordinale NFTs ein erhebliches Wachstum verzeichnet, mit über 200.000 geprägten Stücken, die eine vielfältige Community aus Benutzern, Entwicklern und Enthusiasten anziehen. Der Ursprung dieser Bewegung lässt sich auf eine Pixelkunst eines Schädels zurückführen, die Rodarmor am 14. Dezember 2022 eingravierte, was den Beginn eines bedeutenden Trends im Bitcoin-Ökosystem markierte.

Die Implementierung ordinaler NFTs wurde durch wichtige Aktualisierungen des Bitcoin-Protokolls möglich, insbesondere durch die Aktualisierungen Segregated Witness (SegWit) und Taproot im Jahr 2017 bzw. 2021. Diese Aktualisierungen erweiterten die Datenmenge, die in einem Block gespeichert werden konnte, und ebneten so unbeabsichtigt den Weg für ordinale NFTs. SegWit hat beispielsweise einen separaten Abschnitt für Zeugendaten in Bitcoin-Transaktionen eingeführt, der die Übertragung beliebiger Daten innerhalb der Blockgrenzen ermöglicht. Das Taproot-Update hat diese Funktion weiter verbessert, indem es die Speicherung beliebiger Zeugendaten vereinfacht, die für die Entwicklung ordinaler NFTs von entscheidender Bedeutung sind.

Ordinale NFTs nutzen ein Bestellsystem für Satoshis und schaffen so eine nicht fungible Eigenschaft, die für NFTs unerlässlich ist. Die Aufschriften beziehen sich auf den eigentlichen Inhalt des NFT, etwa Bilder oder Videos, eingebettet in einzelne Satoshis. Diese Art der NFT-Erstellung unterscheidet sich grundlegend von Ethereum-NFTs, die sich durch eine eindeutige TokenID und separate Metadaten auszeichnen. Im Gegensatz dazu sind Bitcoin-Ordnungsinschriften integraler Bestandteil der Zeugendaten der Transaktion und verwischen die Grenzen zwischen fungiblen und nicht fungiblen Token innerhalb des Bitcoin-Frameworks.

Das Aufkommen von Bitcoin-Ordnungszahlen hat nicht nur den Nutzen der Bitcoin-Blockchain erweitert, sondern auch Debatten innerhalb der Community ausgelöst. Während einige diese Entwicklung als eine natürliche Weiterentwicklung der Fähigkeiten von Bitcoin betrachten, äußern andere Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen auf die Effizienz des Netzwerks und die Transaktionsgebühren. Trotz unterschiedlicher Meinungen markiert das Vorhandensein ordinaler NFTs einen bemerkenswerten Wandel in der Bitcoin-Erzählung und wandelt sie von einem reinen Wertaufbewahrungsmittel zu einer Plattform für ein vielfältigeres Anwendungsspektrum.

Was unterscheidet Bitcoin-Ordinalzahlen von gewöhnlichen Zahlen?

Zweck und Funktionalität :

  • Bitcoin-Ordinalzahlen : Diese sind spezifisch für die Bitcoin-Blockchain und dienen dazu, die chronologische Reihenfolge von Transaktionen aufrechtzuerhalten und zu identifizieren. Jede Transaktion erhält eine eindeutige Ordnungszahl, die ihre sequentielle Position innerhalb der Blockchain markiert.
  • Reguläre Zahlen : Reguläre Zahlen werden häufig in verschiedenen Bereichen wie Mathematik, Naturwissenschaften und alltäglichen Aktivitäten verwendet und sind nicht für die Verfolgung von Transaktionen oder Blockchain-spezifischen Funktionen gedacht.

Einzigartigkeit und Wiederholung :

  • Bitcoin-Ordinalzahlen : Jede Ordinalzahl ist innerhalb der Blockchain exklusiv, wodurch sichergestellt wird, dass jede Transaktion eindeutig und leicht identifizierbar ist.
  • Reguläre Zahlen : Diese können sich wiederholen und werden in zahlreichen Kontexten verwendet, wobei dieselbe Zahl in verschiedenen Situationen ohne Konflikte auftritt.

Unveränderlichkeit und Flexibilität :

  • Bitcoin-Ordinalzahlen : Ordnungszahlen sind unveränderlich; Sobald sie einer Transaktion zugewiesen sind, können sie nicht mehr geändert werden, wodurch die Integrität des Transaktionsverlaufs gewahrt bleibt.
  • Reguläre Zahlen : Ihnen fehlt die inhärente Unveränderlichkeit und sie können in verschiedenen Kontexten geändert oder wiederverwendet werden.

Rolle bei Konsens und Verifizierung :

  • Bitcoin-Ordinalzahlen : Sie sind ein wesentlicher Bestandteil des Konsensmechanismus innerhalb des Bitcoin-Netzwerks und helfen dabei, die Reihenfolge und Gültigkeit von Transaktionen zu überprüfen und so die Sicherheit und Funktionalität des Netzwerks aufrechtzuerhalten.
  • Reguläre Zahlen : Sie spielen keine Rolle bei Netzwerkkonsens- oder Transaktionsüberprüfungsprozessen.

Beitrag zur Blockchain-Sicherheit :

  • Bitcoin-Ordinalzahlen : Indem sie eine transparente und manipulationssichere Transaktionsreihenfolge gewährleisten, stärken Ordnungszahlen die allgemeine Sicherheit und Vertrauenswürdigkeit der Bitcoin-Blockchain.
  • Reguläre Zahlen : Sie besitzen keine Eigenschaften, die die Sicherheit oder Überprüfbarkeit im Blockchain-Kontext erhöhen.

Geltungsbereich :

  • Bitcoin-Ordinalzahlen : Ihre Verwendung ist auf die Bitcoin-Blockchain beschränkt, wo sie für die Verfolgung und Organisation von Transaktionen innerhalb des Kryptowährungs-Ökosystems unerlässlich sind.
  • Reguläre Zahlen : Sie haben ein breites Anwendungsspektrum in zahlreichen Bereichen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Berechnungen, Messungen und Finanztransaktionen.

Darüber hinaus stellt die Einführung von Bitcoin-Ordnungszahlen einen bedeutenden Fortschritt in der Blockchain-Welt dar und fügt eine Ebene an Funktionalität und Sicherheit hinzu, die einzigartig für das Bitcoin-Ökosystem ist. Mit der Weiterentwicklung der Blockchain-Technologie könnten sich die Rolle und Anwendung von Bitcoin-Ordnungszahlen erweitern, wodurch sie sich weiter von regulären numerischen Systemen unterscheiden.

Wie schürft man Bitcoin-Ordinalzahlen?

Die Erstellung von Bitcoin-Ordnungszahlen, oft als Mining, Minting oder Inscribing bezeichnet, ist ein Prozess, der sich vom Prägen von NFTs auf der Ethereum-Blockchain unterscheidet. Während die Methode von Ethereum etablierter und benutzerfreundlicher ist, ist der Prozess für Bitcoin-Ordinalzahlen technisch komplexer und es fehlten zunächst einfache Tools.

In der Anfangsphase war die Erstellung von Bitcoin-Ordnungszahlen in erster Linie für Personen mit technischem Fachwissen zugänglich, insbesondere für diejenigen, die einen Bitcoin-Knoten betreiben. Enthusiasten, die mit einem Bitcoin-Knoten und der ord-App, einer Befehlszeilen-Wallet, ausgestattet waren, konnten Ordinalzahlen schürfen. Dieser Prozess umfasste das Aufladen ihrer Wallets mit Bitcoin-Satoshis (Sats), um die Transaktionsgebühren zu decken, gefolgt vom technischen Einschreibeprozess.

Vor kurzem hat das Aufkommen von No-Code-Lösungen wie Gamma und Ordinals Bot begonnen, den Prozess zu demokratisieren und ihn einem breiteren Publikum zugänglicher zu machen. Mit diesen Anwendungen können Benutzer den Inhalt hochladen, den sie auf einen Bitcoin-Satoshi schreiben möchten, und so ihre eigene Bitcoin-Ordnungszahl erstellen. Das Benutzererlebnis ist optimiert und umfasst in der Regel einen einfachen Zahlungsvorgang über einen QR-Code, sodass es auch für Personen ohne umfassende technische Kenntnisse möglich ist.

Die Infrastruktur zur Unterstützung von Bitcoin-Ordinalzahlen steckt noch in den Kinderschuhen, da die ersten Ordnungszahlen erst vor wenigen Monaten eingeschrieben wurden. Da jedoch das Interesse der breiten Öffentlichkeit zunimmt, können wir mit einer Weiterentwicklung des Ökosystems rechnen, wobei der Schwerpunkt auf der Entwicklung benutzerfreundlicherer Tools und Plattformen liegt. Dieser Fortschritt wird wahrscheinlich eine breitere Beteiligung und Experimente im Bereich der Bitcoin-Ordnungszahlen fördern und möglicherweise zu innovativen Nutzungen und Anwendungen dieser neuen Blockchain-Funktion führen.

Bitcoin-NFTs im Vergleich zu traditionellen NFTs

Aus technischer Sicht unterscheiden sich Bitcoin-Ordinalzahlen erheblich von herkömmlichen NFTs, insbesondere in ihrer Bewertung. Einer der Hauptunterschiede von Bitcoin-Ordnungszahlen ist ihre Fähigkeit, jedes Satoshi (die kleinste Einheit von Bitcoin) eindeutig zu identifizieren und Inhalte oder Grafiken direkt auf der Blockchain zu speichern. Dies steht im Gegensatz zum ERC-721- Standard von Ethereum für NFTs, bei dem die Metadaten oder ein Link zur Kunst typischerweise außerhalb der Kette gespeichert werden, obwohl einige Ethereum-NFTs beginnen, die Speicherung in der Kette zu erforschen.

Die Seltenheit und Preismechanismen für Bitcoin-Ordinalzahlen unterscheiden sie auch von traditionellen NFTs auf Ethereum-Basis. Im Ethereum-Ökosystem werden die Seltenheit und der Wert eines NFT oft durch die einzigartigen Eigenschaften des Kunstwerks bestimmt. Der Ethereum Name Service (ENS) beispielsweise zieht seinen Wert aus seinem begrenzten Angebot. Im Gegensatz dazu hängt der Wert von Bitcoin-Ordinalzahlen von der Bedeutung bestimmter Bitcoin-Blöcke ab. Sammler könnten die ersten 1.000 oder 10.000 Ordnungszahlen sehr schätzen, und die allererste Bitcoin-Ordinalzahl könnte in Zukunft möglicherweise Millionen einbringen. Die Seltenheit eines bestimmten Satoshi hängt daher mit seiner historischen und chronologischen Bedeutung innerhalb der Bitcoin-Blockchain zusammen.

Die Gründer der Bitcoin-Ordinalzahlen haben einen Rahmen vorgeschlagen, bei dem wichtige Blockchain-Ereignisse die Seltenheit eines Satoshi bestimmen. Beispielsweise gilt der erste Satoshi in jedem neuen Block als seltener als die anderen, und der erste Satoshi einer zweiwöchigen Anpassungsperiode ist sogar noch seltener. Da die nächste Bitcoin-Halbierung im Jahr 2024 erwartet wird, wird der erste Satoshi jeder Halbierungsepoche noch seltener werden. Darüber hinaus stellt der erste Satoshi der Anpassungsperiode, der alle sechs Halbierungen (ungefähr alle 24 Jahre) auftritt, ein einzigartiges Maß an Seltenheit dar.

Dieses System zur Zuweisung von Seltenheit auf der Grundlage von Blockchain-Meilensteinen unterscheidet Bitcoin-Ordnungszahlen von traditionellen NFTs, bei denen die Seltenheit häufig von den Erstellern oder Künstlern kontrolliert wird. Die Zufälligkeit und Dezentralisierung bei der Bestimmung der Seltenheit könnte ein Schlüsselfaktor für den Anstieg des Interesses an Bitcoin-Ordinalzahlen sein. Da die Bitcoin-Halbierung im Jahr 2024 näher rückt, wird es faszinierend sein zu beobachten, wie sich dies auf die Aktivität und Bewertung im Bitcoin-Ordnungsraum auswirkt.

Vor- und Nachteile von Bitcoin-Ordinalzahlen und Inschriften

Die Ordnungszahlen und Inschriften von Bitcoin haben innerhalb der Kryptowährungs-Community eine Debatte ausgelöst, die sowohl potenzielle Vor- als auch Nachteile hervorhebt.

Nachteile :

  • Ablenkung vom ursprünglichen Zweck von Bitcoin : Kritiker argumentieren, dass Bitcoin als Werkzeug zur Schaffung eines dezentralen Finanzsystems gedacht war, das für jedermann zugänglich ist. Die Einführung digitaler Sammlerstücke und Datenspeicherung, so behaupten sie, lenke von diesem ernsten Zweck ab und könnte die grundlegende Botschaft von Bitcoin verwässern.
  • Netzwerküberlastung und erhöhte Gebühren : Die wachsende Zahl von Transaktionen mit Ordnungszahlen und Artefakten hat gelegentlich zu einer Netzwerküberlastung geführt. Dieser Anstieg des Datenverkehrs kann zu höheren Transaktionsgebühren und langsameren Verarbeitungszeiten führen, was möglicherweise die Wirksamkeit von Bitcoin als Finanzsystem untergräbt.

Vorteile :

  • Erhöhte Sicherheit für die Datenspeicherung : Befürworter von Bitcoin-Ordinalzahlen loben die beispiellose Sicherheit und Dezentralisierung der Blockchain. Da Millionen unabhängiger Computer weltweit das Netzwerk überprüfen und aktualisieren, sind die in die Bitcoin-Blockchain eingetragenen Daten praktisch unveränderlich, was sie zu einer robusten Plattform zum Speichern einer breiten Palette von Informationen macht, die nicht nur auf Finanztransaktionen beschränkt ist.
  • Neue Benutzer anziehen : Ordnungszahlen und Inschriften könnten die Attraktivität von Bitcoin über diejenigen hinaus steigern, die sich für seine finanziellen Aspekte interessieren. Digitale Sammlerstücke könnten eine neue Nutzerbasis anziehen und so die Reichweite und den Einfluss des Netzwerks vergrößern.
  • Vorteile für Miner und Netzwerksicherheit : Höhere Transaktionsgebühren werden von manchen zwar als Nachteil angesehen, kommen den Minern jedoch tatsächlich zugute, indem sie ihre Einnahmen steigern. Dies wiederum könnte die Sicherheit des Netzwerks erhöhen, indem es mehr Miner dazu anregt, die Blockchain effizient zu warten und zu aktualisieren.

Mit Blick auf die Zukunft spiegelt die Debatte über Bitcoin-Ordinalzahlen und -Inschriften die sich entwickelnde Natur des Kryptowährungsraums wider. Während Herausforderungen wie erhöhte Gebühren und Bearbeitungszeiten anerkannt sind, glauben viele, dass diese Probleme mit zunehmender Reife der Technologie angegangen werden. Das Potenzial von Bitcoin-Ordnungszahlen, ein vielfältiges Datenspektrum zu sichern, gepaart mit der Möglichkeit, neue Zielgruppen für die Blockchain zu gewinnen, stellt eine faszinierende Erweiterung der Fähigkeiten von Bitcoin dar. Während die Community diese Entwicklungen bewältigt, bleibt die Balance zwischen der Bewahrung der ursprünglichen Vision von Bitcoin und der Akzeptanz von Innovationen ein zentraler Gesichtspunkt.

Bitte beachten Sie, dass Plisio Ihnen auch Folgendes bietet:

Erstellen Sie Krypto-Rechnungen mit 2 Klicks and Akzeptieren Sie Krypto-Spenden

12 Integrationen

6 Bibliotheken für die gängigsten Programmiersprachen

19 Kryptowährungen und 12 Blockchains